Der historische Keller dient als eine der Kommunalen Galerien in Spandau.


 

Zeit, Ort, Raum – eine künstlerische Archäologie
Cécile Belmont, Marula Di Como, Eleni Papaioannou, Birgit Szepanski
Laufzeit der Ausstellung: 24.6.2020 bis 6.9.2020

 

Mit bestickten, textilen Bildern (Cécile Belmont), Stoff- und Papiercollagen (Birgit Szepanski), mit einem Video über Gartenvisionen und Wolkenkonstellationen (Eleni Papaioannou) und einem Archiv mit Fundstücken aus der Natur und Büchern (Marula Di Como) gehen die Künstlerinnen auf die atmosphärische Besonderheit der Räume des Historischen Kellers ein. Die mit dem Ort verbundene Thematik der ›Archäologie‹ wird in eine direkte Verbindung zur zeitgenössischen Kunst gesetzt.

„Er glaubte an unendliche Zeitreihen, an ein wachsendes, schwindelerregendes Netz auseinander- und zueinanderstrebenden und paralleler Zeiten. Dieses Webmuster aus Zeiten, die sich einander nähern, sich verzweigen, sich schneiden oder einander jahrhundertelang ignorieren, umfaßt alle Möglichkeiten. In der Mehrzahl dieser Zeiten existieren wir nicht; in einigen Sie; nicht jedoch ich; in anderen ich; aber nicht Sie; in wieder anderen wir beide.“

Jorge Luis Borges, „Der Garten der Pfade, die sich verzweigen“, (1941), „Fiktionen“, Frankfurt a.M. 2011, S. 88.